Steuerberater Hannover, Niedersachsen, Volker Maischak

Steuerberater Hannover

zum Inhalt
Steuernews
Jahressteuergesetz 2015Erster Referentenentwurf im September vorgelegt ...mehr
AfA-Tabelle für Steuerpflichtige nicht verbindlichDienstanweisung der Finanzverwaltung nur für diese bindend ...mehr
Besteuerung von Zinsen aus AngehörigendarlehenAbgeltungsteuersatz für Darlehenszinsen trotz Gesamtbelastungsvorteil ...mehr
Änderung der Mutter-Tochter-RichtlinieDie Mutter-Tochter-Richtlinie sieht vor, dass die EU-Mitgliedstaaten Ausschüttungen einer Tochtergesellschaft freistellen. ...mehr
Verschärfte Bedingungen für die SelbstanzeigeBundesfinanzministerium legt Referentenentwurf vor ...mehr
Zusätzliche Leistungen des GmbH-Geschäftsführers für die GmbHbt der GmbH-Geschäftsführer neben seiner Geschäftsführertätigkeit Zusatzdienstleistungen für das Unternehmen gegen Extrahonorar aus, ... ...mehr
Die Denkmal AbschreibungVermietete Denkmalimmobilien ...mehr
SäumniszuschlägeDas Finanzamt hat Säumniszuschläge zu erheben, wenn der Steuerpflichtige Steuer nicht bis zum Ablauf des Fälligkeitstages entrichtet. ...mehr

Verschärfte Bedingungen für die Selbstanzeige


Bundesfinanzministerium legt Referentenentwurf vor

Bundesfinanzministerium legt Referentenentwurf vor

Gesetz zur Änderung der Abgabenordnung

Am 27.08.2014 hat das Bundesministerium der Finanzen den Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung“ veröffentlicht. Dahinter verbirgt sich eine drastische Verschärfung der Rahmenbedingungen für die strafbefreiende Wirkung einer Selbstanzeige sowie eine Verschärfung der Strafzuschläge.

Anlaufhemmung, Verjährung

Geplant ist, die Strafverfolgungsverjährung für Steuerstraftaten von bisher fünf auf zehn Jahre zu verdoppeln. Dies geht einher mit der Einführung einer steuerlichen Anlaufhemmung für nicht deklarierte ausländische Kapitalerträge in Nicht-EU-Ländern bzw. Ländern, die nicht am automatischen Informationsaustausch teilnehmen.

Ausschlusstatbestände, Strafzuschlag

Künftig soll bereits die Bekanntgabe der Prüfungsanordnung nur an den Begünstigten genügen, damit die Selbstanzeige nicht mehr strafbefreiend erstattet werden kann. Durch die Aufnahme der Umsatzsteuer- und Lohnsteuer-Nachschau erweitert sich der Katalog der Ausschlusstatbestände. Die Betragsgrenze, ab der zusätzlich zu den Hinterziehungszinsen ein Strafzuschlag fällig wird, wird von 50.000 € auf 25.000 € an hinterzogenen Steuern pro Tat gesenkt. Der Strafzuschlag beträgt künftig 10 % (bisher 5 %).

Stand: 26. September 2014

Kontakt
Oldenburger Allee 39
30659 Hannover
Tel.: (0511) 5 15 08-0
Fax: (0511) 5 15 08-51
Email schreiben Email schreiben
design by atikon.com
Home Kontakt Sitemap Newsletter Seite empfehlen Suche